Wirtschaft

Italiens Tourismusbetriebe suchen 390.000 Arbeitskräfte

Der italienische Tourismus und die Gastronomie sind wieder in Schwung gekommen. Nach zwei schwierigen Pandemiejahren suchen das Hotel- und das Gaststättengewerbe eine Rekordzahl neuer Mitarbeiter. Circa 390.000 Stellen werden in diesen Sektoren gesucht, aber in 40 Prozent der Fälle haben Betriebe Schwierigkeiten, das notwendige Personal zu finden.

Italiens Gastro-Branche sucht dringend Personal SN/APA/AFP/ANDREA PATTARO
Italiens Gastro-Branche sucht dringend Personal

Laut Angaben des Handelsverbands Unioncamere besteht für den Zeitraum von Mai bis Juli ein Bedarf von 387.720 Arbeitskräften für Beherbergungs-, Gaststätten- und Tourismusdienstleistungen, was einem Anstieg von 64,9 Prozent im Vergleich zu 2021 entspricht: In fast vier von zehn Fällen (38 Prozent) sind diese Arbeitskräfte schwer zu finden.

Die Hoteliers klagen über vakante Stellen, in vielen Strukturen würde ein Drittel des benötigten Personals fehlen. "Wegen der Pandemie konnten das Gastgewerbe und der Tourismus nicht das Minimum an Stabilität garantieren, das es früher gab, und die Arbeitnehmer haben sich nach etwas anderem umgesehen. Sie haben Jobs als Kuriere, Bauarbeiter, Lagerarbeiter und Fahrer angenommen", berichtet Paolo Manca, Präsident des Hotelierverbandes Federalberghi auf der Urlaubsinsel Sardinien laut der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntagsausgabe).

Der Alarm beschränkt sich nicht nur auf Saisonarbeiter. Viele Betriebe müssen früher schließen, weil sie nicht über das benötigte Personal verfügen. "Einige Gastronomen gehen sogar so weit, dass sie sich gegenseitig die Mitarbeiter abwerben und bessere Bedingungen anbieten", betonte Aldo Cursano, Inhaber eines Restaurants in Florenz und Vizepräsident des Gastronomenverbands FIPE Confcommercio.

Die Branche fordert jetzt eine neue gesetzliche Regelung, die es ermöglichen soll, dass die Löhne von Beschäftigten im Tourismus für mindestens zehn Monate vom Staat finanziert werden, um Fortbildungen zu ermöglichen. Nur so könne die Abwanderung von Arbeitskräften in Richtung anderer Wirtschaftssektoren verhindert werden.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.05.2022 um 01:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/italiens-tourismusbetriebe-suchen-390-000-arbeitskraefte-121029856

Kommentare

Schlagzeilen