Welt

IWF-Chefin Lagarde muss vor Gericht

IWF-Chefin Christine Lagarde muss sich vor Gericht verantworten. Der Oberste Gerichtshof in Frankreich machte am Freitag in Paris den Weg für das Verfahren frei.

IWF-Chefin Lagarde muss vor Gericht SN/APA (AFP)/MANDEL NGAN
Zahlungen an Bernard Tapie: Christine Lagarde muss vor Gericht.

Dabei geht es um eine Entschädigungszahlung in Höhe von 400 Millionen Euro für Geschäftsmann Bernard Tapie im Jahr 2008, die Lagarde in ihrer Zeit als französische Wirtschafts- und Finanzministerin ermöglichte.

Nachdem das Kassationsgericht Lagardes Revisionsantrag zurückgewiesen hat, muss nun der speziell für Verstöße französischer Regierungsmitglieder zuständige Gerichtshof der Republik über die 60 Jahre alte Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) urteilen. Lagarde bezeichnete das Verfahren und die Vorwürfe stets als "völlig unbegründet". Lagarde steht seit 2011 an der Spitze des IWF.

Der IWF-Verwaltungsrat hat Lagarde trotz des drohenden Prozesses sein Vertrauen ausgesprochen. Der Verwaltungsrat sei über die "jüngsten Entwicklungen" informiert und habe weiterhin Vertrauen in Lagardes "Fähigkeiten zur Wahrnehmung ihrer Pflichten", erklärte IWF-Sprecher Gerry Rice am Freitag in Washington.

Die Ermittler werfen der heute 60-jährigen Lagarde Nachlässigkeit im Umgang mit öffentlichen Geldern vor. Es geht um den Verdacht, Lagarde könne in ihrer Zeit in der Regierung in Paris (2007-2011) regelwidrig eine Entschädigungszahlung von rund 400 Millionen Euro an Bernard Tapie ermöglicht haben. Der Geschäftsmann hatte sich von der früheren Staatsbank Credit Lyonnais beim Verkauf seiner Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Adidas geprellt gesehen und deswegen geklagt.

Der Fall sorgt schon seit Jahren für Schlagzeilen. Lagarde war in der Angelegenheit mehrfach von Korruptionsermittlern vernommen worden, im August 2014 wurde ein Anklageverfahren gegen sie eingeleitet. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu ein Jahr Gefängnis und 15 000 Euro Strafe.

Anfang Dezember 2015 hatte ein Berufungsgericht Tapie verurteilt, die auf den Schiedsspruch aus dem Jahr 2008 zurückgehende Entschädigung zurückzuzahlen.

(Apa/Ag.)

Aufgerufen am 20.06.2018 um 03:16 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/iwf-chefin-lagarde-muss-vor-gericht-1233838

IWF-Chefin Lagarde von Finanzaffäre eingeholt

IWF-Chefin Christine Lagarde muss erneut vor Ermittlern zu einer Affäre um die mutmaßliche Veruntreuung öffentlicher Mittel aussagen. Die 58-Jährige traf am Mittwoch zu einer Vernehmung am französischen …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite