Wirtschaft

IWF rechnet mit starker Rezession in Lateinamerika

Die Wirtschaftskraft in Lateinamerika und der Karibik wird wegen der Corona-Pandemie heuer laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) einbrechen. Für die ganze Region rechneten die Analysten mit einem Minus von 8,1 Prozent, wie der IWF am Sonntag mitteilte. Brasilien als größte Volkswirtschaft Lateinamerikas dürfte demnach ein Minus von 5,8 Prozent verzeichnen, Mexiko um 9 Prozent schrumpfen und Argentinien um 11,8 Prozent einbrechen.

Laut IWF ist die Aussicht für Lateinamerika düster SN/APA (AFP)/BRENDAN SMIALOWSKI
Laut IWF ist die Aussicht für Lateinamerika düster

Lateinamerika gehört derzeit zu den Brennpunkten der Coronakrise. Strenge Ausgangsbeschränkungen konnten die Ausbreitung des Virus in einigen Ländern zunächst zwar etwas bremsen, brachten aber auch die Wirtschaft weitestgehend zum Erliegen. Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) rechnet damit, dass die Pandemie in Lateinamerika und der Karibik im laufenden Jahr weitere 45,4 Millionen Menschen in die Armut stürzen könnte. Damit gäbe es in der Region 230,9 Millionen Arme.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.11.2020 um 05:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/iwf-rechnet-mit-starker-rezession-in-lateinamerika-95012617

Kommentare

Schlagzeilen