Welt

Japan denkt über Anwerbung ausländischer Facharbeiter nach

Japan denkt angesichts der rapiden Überalterung der Bevölkerung über die begrenzte Anwerbung ausländischer Facharbeiter nach.

Japan denkt über Anwerbung ausländischer Facharbeiter nach SN/APA (AFP)/KAZUHIRO NOGI
Japan braucht ausländische Arbeiter.

 Die Regierung werde in der kommenden Woche Beratungen über den Einsatz von ausländischen Bauern aufnehmen, berichtete die Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Sonntag. 

Die Landwirtschaft der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt gehört zu den Sektoren, die unter einem ernsten Arbeitskräftemangel leiden. Ähnlich sieht es in der Dienstleistungsbranche, dem Bau sowie dem Pflegebereich aus. 

Japans Regierung lehnt aber eine generelle Öffnung des Landes für Immigration weiterhin strikt ab. Doch sieht sich das Land angesichts der Überalterung, die in Japan so schnell verläuft wie in keinem anderen Industrieland, gezwungen, in bestimmten Bereichen mit hohem Arbeitskräftemangel verstärkt Ausländer anzuheuern. Für die Landwirtschaft seien Sonderwirtschaftszonen im Gespräch, hieß es. Ausländische Bauern müssten über Kenntnisse und Erfahrungen verfügen sowie etwas Japanisch können, hieß es.

In Japan lebten nach jüngsten Angaben des Justizministeriums zum Ende Juni rund 2,3 Millionen Ausländer, bei einer Gesamtbevölkerung von rund 127 Millionen. Das ist die bisher höchste Zahl an Ausländern. Den größten Anteil machten Chinesen aus (rund 677.000). Die meisten Ausländer verfügen über die Erlaubnis, sich länger als drei Monate in dem Land aufzuhalten. 

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 24.02.2018 um 03:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/japan-denkt-ueber-anwerbung-auslaendischer-facharbeiter-nach-1013494

In der Tiefbrunnau

Vieles ist möglich: Langlaufen, Rodeln, Winterwandern. Eine Ski- oder Schneeschuhtour kann bis …

Autorenbild

Japan setzt Bergung nach Vulkanausbruch fort

Nach dem plötzlichen Vulkanausbruch in Japan vom Wochenende haben Rettungskräfte weitere Leichen vom Gipfel geborgen. Obwohl der 3.067 Meter hohe Vulkan weiter Gas- und Dampfwolken ausstieß, durchkämmten …

Meistgelesen

    Schlagzeilen