Welt

Kanada legt Parlament CETA-Abkommen zur Ratifizierung vor

Nach der Unterzeichnung des umstrittenen Handelsabkommens CETA mit der EU hat Kanadas Regierung den Vertrag dem Parlament in Ottawa zur Ratifizierung vorgelegt. Handelsministerin Chrystia Freeland machte am Montag keine Angaben, wann CETA verabschiedet werden könnte. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass dies zeitgleich mit der für Dezember geplanten Ratifizierung durch das EU-Parlament geschieht.

Kanada legt Parlament CETA-Abkommen zur Ratifizierung vor SN/APA/AFP/POOL/THIERRY MONASSE
Handelsministerin Chrystia Freeland.

Mit ihrer Mehrheit im Unterhaus können die regierenden Liberalen davon ausgehen, dass der Vertrag vom Parlament verabschiedet wird, selbst wenn es Widerstände geben sollte. Freeland kündigte finanzielle Hilfen für Branchen an, die durch CETA Nachteile erleiden sollten. Vor allem Milchbauern und Fischer hatten gegen das Abkommen protestiert.

Die EU und Kanada hatten das Abkommen am Sonntag nach einer tagelangen Hängepartie unterzeichnet. Zuvor war das jahrelang verhandelte Abkommen fast an Belgien gescheitert. Der Weg bis zum vollständigen Inkrafttreten von CETA ist aber immer noch lang. CETA soll im Handel zwischen der EU und Kanada 99 Prozent der derzeitigen Zölle abschaffen.

In der EU wird der Handelspakt als nächstes dem Europaparlament zur Ratifizierung vorgelegt. Erst dann können die ausschließlich unter EU-Kompetenz fallenden Teile des Abkommens vorläufig in Kraft gesetzt werden. Damit das Abkommen vollständig und dauerhaft in Kraft treten kann, müssen aber auch die nationalen Parlamente zustimmen. Eine Frist dafür gibt es nicht. In Deutschland liegt die Ratifizierung beim Bundestag. Ob auch der Bundesrat zustimmen muss, ist noch nicht abschließend geklärt.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 03:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/kanada-legt-parlament-ceta-abkommen-zur-ratifizierung-vor-927580

Schlagzeilen