Wirtschaft

Kiewer Nationalbank berichtet von Milliardenbetrug

In der größten ukrainischen Bank haben westliche Buchprüfer Betrug in Milliardenhöhe festgestellt. Die Untersuchung habe ergeben, dass in der PrivatBank über mindestens zehn Jahre hinweg betrogen worden sei, teilte die Nationalbank in Kiew am Dienstag mit. Die PrivatBank war im Dezember 2016 verstaatlicht worden. Zuvor seien umgerechnet 4,5 Mrd. Euro aus dem Institut abgezogen worden, hieß es.

Fast jeder zweite Ukrainer ist Kunde der PrivatBank SN/APA (AFP)/SERGEI SUPINSKY
Fast jeder zweite Ukrainer ist Kunde der PrivatBank

Die Bank habe als "Staubsauger" für Mittel fungiert, die über Scheinkredite an Firmen der ehemaligen Eigentümer in Steuerparadiese verschoben worden seien. Nach der Verstaatlichung musste die Nationalbank das Geldinstitut mit umgerechnet vier Mrd. Euro stützen. Beinahe jeder zweite Ukrainer ist Kunde der PrivatBank.

Erst Ende Dezember 2017 waren Vermögen der früheren Hauptaktionäre der Bank, der Milliardäre Igor Kolomoiski und Gennadi Bogoljubow, von einem Londoner Gericht weltweit eingefroren worden. Die PrivatBank hatte auf Rückgabe von umgerechnet mehr als zwei Mrd. Euro einschließlich Zinsen geklagt. Kolomoiski wies die Forderungen als absurd zurück. Er besitzt unter anderem Anteile an einem Fernsehsender, einer Fluglinie und einem Skiressort in den ukrainischen Karpaten.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.11.2018 um 11:52 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/kiewer-nationalbank-berichtet-von-milliardenbetrug-23025994

Schlagzeilen