Wirtschaft

Kinder schuften im Kakaoanbau: Wo der Nikolaus nur Armut bringt

Mehr als 1,5 Millionen Kinder schuften in Westafrika im Kakaoanbau. Dennoch haben Ghana und die Elfenbeinküste die Preise für die Bauern auf Druck der Industrie um 18 Prozent gesenkt.

Im kleinen Ort Tiemokokro in der Elfenbeinküste gehen alle Kinder in die Schule. Sie wurde auch mit Fairtrade-Geld gebaut. Das ist die Ausnahme, landesweit besuchen 60 Prozent der Kinder keine Schule.  SN/fairtrade/luc gnago
Im kleinen Ort Tiemokokro in der Elfenbeinküste gehen alle Kinder in die Schule. Sie wurde auch mit Fairtrade-Geld gebaut. Das ist die Ausnahme, landesweit besuchen 60 Prozent der Kinder keine Schule.

Die Versprechen der Schokoladeindustrie sind mehr als 20 Jahre alt. Dass Kinder für die Produktion von Schoko-Nikoläusen auf den Plantagen Westafrikas schuften müssen, sollte demnach längst der Vergangenheit angehören. Die Realität ist eine andere.

1,5 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren arbeiten laut einer Studie des US-Arbeitsministeriums von 2020 nach wie vor im Kakaoanbau. "Und die Coronakrise dürfte die Lage noch verschärft und sicher nicht verbessert haben", sagt Hartwig Kirner, Chef von Fairtrade Österreich. Schwere Rückenverletzungen durch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 07:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/kinder-schuften-im-kakaoanbau-wo-der-nikolaus-nur-armut-bringt-113563957