Corona erinnert uns daran, dass es Grenzen gibt

Die Wirtschaft hat geholfen, Grenzen zu überwinden. Jetzt bekommt sie zu spüren, wie schnell sie wieder zugehen können.

Autorenbild

Die Freiheiten, die uns die Europäische Union gebracht hat, sind für uns alle selbstverständlich geworden. Man dachte gar nicht mehr daran, dass es jemals wieder anders sein könnte. Dass Personen überallhin reisen und in jedem EU-Land arbeiten können, dass Waren und Dienstleistungen ohne bürokratische Hürden überall angeboten werden können und Kapital auch keine Grenzen kennt, war unser Alltag.

Dann kam Corona und hat uns brutal bewusst gemacht, wie es einmal war. Und wie sehr wir mittlerweile davon abhängen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 09:33 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/leitartikel-corona-erinnert-uns-daran-dass-es-grenzen-gibt-92199337

karriere.SN.at