Neue Sanktionen kommen. Schade, dass sie kaum wirken

Europa wird ein Ölembargo überstehen. Aber dass man sich vor allem selbst damit schadet, sollte zumindest nachdenklich machen.

Autorenbild

Kohle ist abgehakt, jetzt ist Öl an der Reihe. Auf Vorschlag der EU-Kommission soll der Import von russischem Erdöl binnen sechs Monaten gestoppt werden, die Einfuhr raffinierter Ölprodukte wie Dieseltreibstoff soll mit Jahresende auslaufen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen argumentiert das so: "Auf diese Weise maximieren wir den Druck auf Russland und halten gleichzeitig die Kollateralschäden für uns und unsere Partner weltweit möglichst gering. Denn wenn wir der Ukraine helfen wollen, muss unsere eigene Wirtschaft stark bleiben."

An ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 07:11 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/leitartikel-neue-sanktionen-kommen-schade-dass-sie-kaum-wirken-120862642