Wirtschaft

Leitl will Ratenzahlung für Coronastundungen

Rückzahlung an Finanz und Sozialversicherungen erst nach der Krise und auf die Dauer von fünf bis zehn Jahren.

Damit auf die erste Coronawelle nicht eine Pleitewelle in Österreich folge, fordert der Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern Eurochambres, Christoph Leitl, einen zurückhaltenden Umgang mit der Bezahlung von gestundeten Steuern und Versicherungsbeiträgen. "Wir müssen den Betrieben mindestens fünf bis zehn Jahre für die Bezahlung dieser Beträge geben. Und zwar in Raten. Der Staat und die Sozialversicherungen sollten sich so benehmen wie jede vernünftige Bank", sagt Leitl. "Wir müssen den Firmen die Chance geben, die Beträge langfristig abzubezahlen."

Sollten die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:24 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/leitl-will-ratenzahlung-fuer-coronastundungen-91917757