Welt

Nach Note-7-Debakel: Samsung schraubt Gewinnprognose zurück

Samsung rechnet wegen des Debakels mit seinem Smartphone Galaxy Note 7 mit deutlich weniger Gewinn.

Nach Note-7-Debakel: Samsung schraubt Gewinnprognose zurück SN/AP
Ein verbranntes Note 7.

Der Hersteller schraubte seine Prognose für die Ergebnisse des eben zu Ende gegangenen dritten Quartals deutlich zurück. Der südkoreanische Konzern rechnet für das vergangene Jahresviertel nun mit einem operativen Ergebnis von 5,2 Billionen Won (4,2 Mrd Euro) statt der zuvor erwarteten 7,8 Billionen Won. Die Umsatzprognose wurde am Mittwoch von 49 auf 47 Billionen Won reduziert. Die vorherige Schätzung hatte Samsung erst vergangene Woche veröffentlicht.

Der Konzern hatte am Dienstag sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 endgültig vom Markt genommen, nachdem auch vermeintlich sichere modifizierte Geräte in Brand gerieten. Seit Anfang September lief bereits eine weltweite Umtauschaktion für die erste Version.

Fehler dürfte feststehen

Als mögliche Ursache für die Brände des inzwischen abgesetzten Smartphones Galaxy Note 7 wird nun auch ein Fehler in den neuen Batterien für die Geräte vermutet. Samsung hatte nach dem ersten Rückruf Anfang September den Akku-Lieferanten gewechselt, doch auch mehrere neue Note 7 gerieten vergangene Woche in Brand. Der Konzern entschloss sich deshalb das Gerät ganz einzustellen.

Quelle: Dpa

Aufgerufen am 24.09.2018 um 01:45 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/nach-note-7-debakel-samsung-schraubt-gewinnprognose-zurueck-982747

Schlagzeilen