Wirtschaft

Noch keine Rückstellungen bei VW nach EU-Kartellvorwürfen

Volkswagen hat noch kein Geld für eine mögliche Milliardenstrafe der EU-Wettbewerbshüter bereitgestellt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden die Vorwürfe zunächst geprüft, erst danach soll über Rückstellungen entschieden werden. BMW hatte dagegen angekündigt, zur Abdeckung der möglichen Risiken voraussichtlich mehr als eine Milliarde Euro auf die Seite zu legen.

EU-Kommission wirft Autokonzernen wie VW illegale Absprachen vor SN/APA (dpa)/Christophe Gateau
EU-Kommission wirft Autokonzernen wie VW illegale Absprachen vor

Aus den Beschwerdepunkten der EU-Kommission leitet der Autobauer ab, "dass die EU-Kommission mit überwiegender Wahrscheinlichkeit einen Bußgeldbescheid in signifikanter Höhe erlassen wird". BMW wolle sich zur Wehr setzen.

Die EU-Kommission wirft den Autokonzernen BMW, Daimler und VW vor, jahrelang illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen zu haben. VW wollte die Entscheidung zunächst näher analysieren. Nach Konzern-Einschätzung erkennt die Kommission jedoch "grundsätzlich an, dass Kooperationen zwischen Herstellern zu technischen Fragen in der Automobilindustrie weltweit üblich sind".

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.10.2020 um 05:39 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/noch-keine-rueckstellungen-bei-vw-nach-eu-kartellvorwuerfen-68479462

Schlagzeilen