Wirtschaft

Nord Stream 2: Eine Gasleitung gerät unter Druck

75 Prozent der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 sind schon gebaut. Ob sie gebraucht wird, darüber gehen die Meinungen auseinander, über die Folgen auch. In der Debatte geht es um Politik.

Techniker reinigen ein Rohr an Bord des Offshore-Verlegeschiffes Castoro Dieci während der Arbeiten bei Greifswald SN/nord stream 2 / paul langrock
Techniker reinigen ein Rohr an Bord des Offshore-Verlegeschiffes Castoro Dieci während der Arbeiten bei Greifswald

In Dänemark seien derzeit auffallend viele amerikanische Lobbyisten unterwegs, erzählt man sich in der europäischen Öl- und Gasbranche. Dahinter steckt weniger US-Präsident Donald Trumps Idee, den Dänen ihr Autonomiegebiet Grönland abzukaufen. Vielmehr geht es darum, die Fertigstellung der umstrittenen - zweiten - Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu verhindern. Denn Kopenhagen hat die Trasse bis dato nicht genehmigt. Seit Monaten ringt die Pipeline-Projektgesellschaft mit den dänischen Behörden um Zuständigkeiten und notwendige Gutachten. Mittlerweile wurden zwei Alternativrouten um dänische Hoheitsgewässer herum eingereicht, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:50 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/nord-stream-2-eine-gasleitung-geraet-unter-druck-75534817