Wirtschaft

Nord Stream 2 - USA drohen mit Sanktionen gegen Unternehmen

US-Außenminister Mike Pompeo schließt Sanktionen gegen die an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligten deutschen Unternehmen nicht aus. Auf die Frage, ob ein solcher Schritt für die USA eine Option sei, sagte er am Freitag bei einer Pressekonferenz mit seinem deutschen Kollegen Heiko Maas in Berlin: "Wir diskutieren Sanktionen nie, bevor wir sie einführen. Ich habe dem nichts hinzuzufügen."

US-Außenminister Mike Pompeo droht mit Sanktionen. /AFP/ODD ANDERSON SN/APA/AFP/ODD ANDERSEN
US-Außenminister Mike Pompeo droht mit Sanktionen. /AFP/ODD ANDERSON

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte den an der Pipeline von Russland nach Deutschland beteiligten deutschen Unternehmen mehrfach mit Sanktionen gedroht. Die USA werfen Deutschland gemeinsam mit vielen EU-Ländern vor, Europa mit dem Projekt zu abhängig von russischem Gas zu machen.

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV ist an der Finanzierung von Nord Stream 2 beteiligt. Der US-Botschafter in Österreich, Trevor Traina, hatte Mitte März der OMV und anderen Unternehmen, die sich an der Finanzierung der russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligen, mit Sanktionen gedroht. "Sanktionen sind immer eine Option", hatte Traina in einem Interview mit dem "Standard" erklärt.

Die Pipeline soll bis Jahresende fertig sein. Befürworter argumentieren, die Leitung sei notwendig, da die Eigenproduktion an Erdgas in Europa bis 2035 deutlich sinken, der Bedarf aber annähernd gleich bleiben werde.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.10.2020 um 02:16 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/nord-stream-2-usa-drohen-mit-sanktionen-gegen-unternehmen-71082229

Schlagzeilen