Wirtschaft

Ölpreise steigen - OPEC rechtfertigt Förderpolitik

Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete in der Früh 78,59 US-Dollar (66,66 Euro) und damit um 52 Cent mehr als am Vortag.

OPEC wehrt sich gegen Trumps Vorwürfe SN/APA (AFP)/JOE KLAMAR
OPEC wehrt sich gegen Trumps Vorwürfe

Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate zur Lieferung im August stieg um 44 Cent auf 74,29 Dollar. Marktbeobachter erklärten den Preisanstieg mit Lieferausfällen in Libyen und in Kanada.

Außerdem würden die Sanktionen der USA gegen das OPEC-Land Iran die Ölpreise nach wie vor stützen. Dies überschatte die jüngst beschlossene Ausweitung der Fördermenge der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und anderer wichtiger Förderstaaten, darunter Russland.

Unterdessen hat ein OPEC-Vertreter jüngsten Vorwürfen des US-Präsidenten Donald Trump gegen das Kartell widersprochen. Die OPEC unternehme gemeinsam mit verbündeten Staaten alles, was in ihrer Macht stehe, um eine Angebotsverknappung und damit weiter steigende Ölpreise auf dem Weltmarkt zu vermeiden, sagte der Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al Mazroui. Zuvor hatte Trump die OPEC aufgefordert, mehr gegen die steigenden Ölpreise zu tun.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 21.11.2018 um 12:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/oelpreise-steigen-opec-rechtfertigt-foerderpolitik-31502386

Kommentare

Schlagzeilen