Wirtschaft

Peer Steinbrück: "Die Geldpolitik hat sich selbst kastriert"

Der ehemalige deutsche Finanzminister und SPD-Vorsitzende Peer Steinbrück warnt vor der Dominanz der Internetgiganten und einem absolut bedeutungslosen Europa.

Peer Steinbrück. SN/Martin Schutt / dpa / picturedes
Peer Steinbrück.

Peer Steinbrücks Markenzeichen sind lockere Sprüche und scharfe Kommentare, wie er im SN-Interview über Eurozone, Zinspolitik und zur eigenen Partei beweist. Steinbrück war zu Wochenbeginn Gast beim Salzburg Summit des Instituts der Regionen und Städte.

Die Währungsunion wird 20 Jahre nach dem Start noch immer angezweifelt. Wieso? Peer Steinbrück: Erstens müssen die Stabilisierungsvorstellungen angeglichen werden, insbesondere die deutsch-französischen. Die Franzosen denken eher in einer Transfer-, die Deutschen eher in einer Haftungsunion. Dieser Paradigmenstreit ist auf Dauer nicht sinnvoll. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 08:49 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/peer-steinbrueck-die-geldpolitik-hat-sich-selbst-kastriert-77380540