Welt

Peugeot streicht in Frankreich rund 10.000 Stellen

Der angeschlagene Autobauer Peugeot Citroen will Medienberichten zufolge in Frankreich 8.000 bis 10.000 Arbeitsplätze abbauen und damit doppelt so viele als bisher geplant.

Peugeot streicht in Frankreich rund 10.000 Stellen SN/apa (webpic)
Härtere Einschnitte als zunächst geplant.

Damit könnten bis zu zehn Prozent der Peugeot-Beschäftigten in den französischen Werken ihre Stelle verlieren, berichteten die Zeitung "Les Echos" und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. In der vergangenen Woche hatte ein Gewerkschaftsvertreter gesagt, Konzernchef Philippe Varin habe die Belegschaft auf noch härtere Einschnitte eingestimmt und neue Sparmaßnahmen angekündigt.

Bisher hatte das in einer Europa-Allianz mit der amerikanischen Opel-Mutter General Motors verbündete Unternehmen geplant, im gesamten Geschäftsjahr eine Milliarde Euro einzusparen. Wie Opel gehört Peugeot zu den Verlierern der Euro-Krise und kämpft wegen des rasanten Absatzrückgangs mit hohen Überkapazitäten.

Im Juni erlitt der Konzern auf dem Heimatmarkt einen Absatzrückgang mit seinen beiden Marken von 9,5 Prozent. Peugeot und GM wollen mit ihrer unlängst geschlossenen Allianz nun die Kosten drücken: Künftig sollen Plattformen und Technologien gemeinsam genutzt und der Einkauf zusammengelegt werden. Erst am Montag hatte GM einen Großteil seiner Logistikaktivitäten in Europa auf eine Peugeot-Tochter übertragen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.07.2018 um 09:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/peugeot-streicht-in-frankreich-rund-10-000-stellen-5964334

Schlagzeilen