Welt

Preisgekröntes Konzept für Euro-Ausstieg

Ausgerechnet ein Wirtschaftswissenschaftler aus Großbritannien, dem Land der Euro-Kritiker, hat eine Antwort darauf, wie man sich bei Schwierigkeiten eines Mitgliedes der Eurozone verhalten sollte. Sein Konzept ist preisgekrönt.

Preisgekröntes Konzept für Euro-Ausstieg SN/apa (epa)
Detailliertes Euro-Ausstiegsszenario.

Unter dem Titel "Praktische Anleitung zum Euro-Austritt" gibt Roger Bootle Tipps, wie ein geordneter Transformationsprozess aussehen könnte. Am Donnerstag wurde ihm dafür in London der Wolfson Economic Prize, eine mit 250.000 Pfund (313.126 Euro) dotierte Auszeichnung für Wirtschaftswissenschaftler, zuerkannt. Die Familie von Lord Simon Wolfson - ein Unterstützer der Konservativen in Großbritannien und Mitglied des Oberhauses - und die Denkfabrik Policy Exchange hatten den Preis im November ausgelobt.

Bootles Thesen sind schwere Kost für Euro-Befürworter. "Die größte Gefahr der Ansteckung wird es geben, wenn Griechenland den Euro verlässt und damit Erfolg hat", sagte Bootle am Donnerstag in London. "Es wäre eine Alternative zu schmerzlichen Sparmaßnahmen." Die Politik müsse schon einen Monat im Voraus einen Plan in der Schublade haben, dürfe diesen aber nicht öffentlich machen.

"Die Menschen mögen ja bezweifeln, dass das Verlassen der Eurozone etwas Gutes ist", sagte der 60 Jahre alte Preisträger. "Aber mein Beitrag zum Wolfson-Preis war, zu zeigen, dass es überhaupt geht", sagte Bootle. Am Ende wäre es für die in der Eurozone verbleibenden Länder sogar günstiger.

Technisch müsse zunächst eine neue Währung eingeführt werden, die zum Kurs 1:1 gegen den Euro getauscht werde, schlägt Bootle in seiner 112-seitigen Expertise vor. Auch Bankeinlagen, Kredite und Löhne sollten 1:1 umgetauscht werden. Schrittweise werde es aber unweigerlich zu einer Geldentwertung "um 30 bis 50 Prozent" kommen, sagte Bootle, ehemals Chefvolkswirt der Großbank HSBC. Gleichzeitig müsse aber eine Inflationskontrolle und ein striktes, unabhängig überwachtes Schuldenmanagement geschaffen werden.

Bootles Pläne werden an manchen Stellen ungewöhnlich konkret. So schlägt er etwa vor, dass der Euro-Ausstieg am besten an einem Freitag verkündet werden solle. Am Anfang der darauffolgenden Woche solle der Plan dann in die Tat umgesetzt werden. Dazu sollten die Banken und Kapitalmärkte des Ausstiegslandes vorübergehend geschlossen werden, um weitere Kapitalflucht zu verhindern.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 22.04.2018 um 06:09 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/preisgekroentes-konzept-fuer-euro-ausstieg-5957602

Der gute Hirte und seine Grenzen

Mit Leib und Seele bei der Sache sein tut gut. Aber nicht immer. Aus dem Evangelium nach Johannes, …

Autorenbild

Meistgelesen

    Video

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen
    Play

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen
    Play

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen

    Schlagzeilen