Wirtschaft

Reisekonzern TUI braucht weitere staatliche Milliardenhilfen

Der deutsche Reisekonzern TUI verhandelt Insidern zufolge wegen der Coronakrise über weiteres Geld vom Staat. Der bereits mit drei Milliarden Euro Hilfen gestützte weltgrößte Tourismuskonzern sei darüber in Gesprächen mit der öffentlichen Hand, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Zwei Insider bezifferten den Kapitalbedarf auf 1,5 bis 1,8 Mrd. Euro. An anderer Stelle war von grob ein bis zwei Milliarden Euro die Rede.

Tui ist durch Corona in finanziellen Nöten SN/APA (dpa)/Julian Stratenschulte
Tui ist durch Corona in finanziellen Nöten

Den Kapitalmarkt anzuzapfen, sei in Coronazeiten keine Option. Weitere Kredite des Staats seien wegen hoher Zinskosten und einer bereits drückenden Schuldenlast schwierig, hieß es. Deshalb sei im Gespräch, wie der Staat mit Eigenkapital direkt einsteigen könnte. Es würden verschiedene Varianten geprüft, auch Misch-Modelle. So müsse ein Staatseinstieg nicht zwangsläufig mit Stimmrechten verbunden sein. Von TUI war zunächst kein Kommentar zu erhalten, das deutsche Wirtschaftsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Coronakrise mit Einschränkungen und Reisewarnungen trifft TUI extrem hart und hat dem Reisekonzern im Frühjahr einen Umsatzeinbruch von rund 99 Prozent eingebrockt. Auch nach dem ersten Lockdown hat sich der Reise- und Flugverkehr dann bei weitem nicht so günstig entwickelt wie von der Branche erhofft. Auch Airlines fahren ihr Angebot massiv runter und dünnen Flugpläne aus.

TUI prüft seit längerem verschiedene Möglichkeiten, um sein Finanzpolster in der Coronakrise zu stärken, darunter auch eine "kurz- oder mittelfristige Kapitalerhöhung". TUI-Chef Fritz Joussen hatte Ende September dazu gesagt: "Ich denke schon, dass wir auf der M&A-Seite und der Kapitalseite etwas machen müssen, aber nicht jetzt."

Quelle: Apa/Ag.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.01.2021 um 07:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/reisekonzern-tui-braucht-weitere-staatliche-milliardenhilfen-95447821

Kommentare

Schlagzeilen