Wirtschaft

Ryanair-Chef: Sommer-Tickets womöglich teurer als vor Corona

Ryanair-Chef Michael O'Leary rechnet damit, dass Fliegen im Sommer wieder teurer sein könnte als vor Ausbruch der Corona-Pandemie. "Ich denke, die Preise werden gleich hoch oder höher sein als vor Covid", sagte er am Donnerstag auf einer Konferenz europäischer Airlines in Brüssel. Nach Aussage von Lufthansa-Chef Carsten Spohr haben derzeit nicht nur hohe Preise für Kraftstoff, sondern auch die Inflation Auswirkungen auf Luftfahrtunternehmen.

Allerdings sei in den vergangenen Jahrzehnten nichts so viel günstiger geworden wie Flugtickets in Europa. "Fliegen wird weiterhin sehr erschwinglich sein im Vergleich zu anderen Produkten", sagte Spohr.

O'Leary sprach sich dafür aus, Teile der verschärften Klimazielen der EU, das sogenannte "Fit for 55"-Paket der Europäischen Kommission, zu verzögern. Die darin vorgeschlagenen Gesetze sollen den EU-Ländern dabei helfen, CO2-Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden. Er glaube nicht, dass es sich seine Kunden leisten könnten, in einer Zeit, in der der Ölpreis bei 120 Dollar (107,86 Euro) pro Barrel liege, deutlich höhere Umweltsteuern für Flüge zu zahlen.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:35 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/ryanair-chef-sommer-tickets-womoeglich-teurer-als-vor-corona-119253943

Schlagzeilen