Wirtschaft

Sanktionen: "Russland kann man kaum wehtun"

Sanktionen würden laut Experte Europas Westen stärker treffen.

Der russische Staatschef Wladimir Putin.  SN/APA (epa)/ALEXEY DRUZHININ / RIA
Der russische Staatschef Wladimir Putin.

Mit welchen Mitteln soll der Westen reagieren, wenn russische Streitkräfte entgegen den offiziellen Beteuerungen in der Ukraine einmarschieren? Die für diesen Fall von den USA und der EU angekündigten wirtschaftlichen Sanktionen dürften Russland wenig beeindrucken. "Die Möglichkeiten, Russland mit Wirtschaftssanktionen zum Einlenken zu zwingen, sind enden wollend", sagt Richard Grieveson. Der Ökonom ist stellvertretender Direktor des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) und zeichnet für die aktuelle Prognose des Instituts für Zentral-, Ost- und Südosteuropa verantwortlich. Russland habe sich seit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 12:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/sanktionen-russland-kann-man-kaum-wehtun-116106256