Der Fluch der verschwundenen Zinsen

Die Geldwelt ist nicht mehr normal. Wer Erspartes hat, hat ein Problem.

Autorenbild

Ein heute 20-jähriger Europäer, also ein typisches Mitglied der Generation der Millennials, weiß wahrscheinlich nur noch aus Erzählungen der Eltern, was Sparzinsen sind. Denn seit zehn Jahren, in denen die Europäische Zentralbank im Zuge der Finanzkrise die Leitzinsen schrittweise auf null gesenkt und wie wild Geld gedruckt hat, bringt Erspartes, das auf der Bank liegt, kaum noch Erträge. Nach Abzug der Kontogebühren kostet es sogar.

Wer seine Euro nicht ausgibt oder in Aktien oder Fonds, die immer Risiko ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 05:21 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-der-fluch-der-verschwundenen-zinsen-74269198