Die Deutschen und ihr Problem mit der EZB

In der Europäischen Zentralbank ist der Konflikt über die extrem lockere Geldpolitik voll ausgebrochen. Nun wirft Kritikerin Sabine Lautenschläger das Handtuch und scheidet vorzeitig aus dem EZB-Direktorium aus

Autorenbild

Dass die von Präsident Mario Draghi verfolgte Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) von Banken und Verbrauchern heftig kritisiert wird, ist kaum mehr eine Schlagzeile wert. Aber dass die EZB im September beschloss, die Geldschleusen sogar wieder weiter zu öffnen, wird zunehmend zur internen Belastungsprobe für die Euro-Währungshüter.

Nun tritt eine erklärte Kritikerin des offensiven Kurses von Draghi zurück. Sabine Lautenschläger, seit 2014 Mitglied im Direktorium und bis Jänner 2022 bestellt, verlässt bereits Ende Oktober das Leitungsgremium. Die frühere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-die-deutschen-und-ihr-problem-mit-der-ezb-76789735