Europa will führen, stolpert aber beim (Be-)Steuern

Digitale Konzerne und Finanzgeschäfte zu besteuern ist nicht einfach. Erst recht, wenn es am politischen Willen dazu fehlt.

Autorenbild

Im Jahr 2009, als die Welt den ersten Schock der globalen Finanzkrise gerade zu verdauen begann, aber immer noch alle konsterniert waren, wie so etwas passieren konnte, war man sich einig: Man müsse die Finanzmärkte bremsen, um zu verhindern, dass sich so etwas wiederholt. Dieser Appell fiel den Politikern auch deshalb so leicht, weil sie damit von ihren eigenen Fehlern ablenken konnten.

In Europa führte die Debatte im Herbst 2011 zu einem Vorschlag der EU-Kommission zur Einführung einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 11:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-europa-will-fuehren-stolpert-aber-beim-be-steuern-62092636