Europas Zentralbank unter Zugzwang

Obwohl große Zweifel daran bestehen, dass Zinssenkungen viel dazu beitragen können, die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abzufedern, tun es reihum alle Notenbanken. Die EZB wird nachziehen müssen.

Autorenbild

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, ist durch die Ausbreitung des Coronavirus schon wenige Monate nach ihrem Amtsantritt als Krisenmanagerin gefordert. Nachdem die US-Notenbank, die Bank of England und andere bereits mit Zinssenkungen reagiert haben, um den wirtschaftlichen Abschwung zu dämpfen, wird auch von der EZB ein Maßnahmenpaket erwartet. Welche Möglichkeiten hat die EZB?

Sie könnte die Zinsen senken. Allerdings ist der Spielraum hier gering. Der Leitzins in der Eurozone liegt bereits bei null Prozent, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 08:18 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-europas-zentralbank-unter-zugzwang-84741184