Halten böse Milliardäre die halbe Welt in Armut?

Vermögen ist auf der Welt höchst ungleich verteilt. Aber mit dem Anprangern der Reichen ist den Armen dieser Welt nicht geholfen.

Autorenbild

Kurz bevor die Mächtigen aus Wirtschaft und Politik mit Vertretern von Non-Profit-Organisationen sowie Wissenschaft und Kultur alljährlich beim Weltwirtschaftsforum in Davos zusammentreffen, werden sie mit schöner Regelmäßigkeit von der Entwicklungsorganisation Oxfam an den Zustand der Welt erinnert. Und der ist, wenn man den Zahlen im Oxfam-Bericht "Public Good or Private Wealth" folgt, erschütternd.

Demnach besitzen die 26 reichsten Menschen auf der Welt so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Während die knapp 1900 Milliardäre 2018 jeden Tag ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.06.2021 um 07:43 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/standpunkt-halten-boese-milliardaere-die-halbe-welt-in-armut-64463050