Wirtschaft

Tiffany-Aktionäre billigen Übernahme durch Luxuskonzern LVMH

Die Aktionäre des US-Juweliers Tiffany haben die milliardenschwere Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH mit großer Mehrheit gebilligt. Das berichtete LVMH am Dienstag nach einer außerordentlichen Aktionärsversammlung von Tiffany.

Bernard Arnaults Konzern will knapp 15 Milliarden Euro hinblättern SN/APA (AFP)/ERIC PIERMONT
Bernard Arnaults Konzern will knapp 15 Milliarden Euro hinblättern

LVMH, die Gruppe des französischen Milliardärs Bernard Arnault, hatte im November angekündigt, den berühmten US-Juwelier für rund für 14,7 Milliarden Euro zu kaufen. Die Transaktion soll bis Mitte des Jahres abgeschlossen werden.

LVMH-Chef Arnault erklärte, das grüne Licht der Aktionäre sei eine wichtige Etappe auf den Weg zum Kauf von Tiffany. Er sprach von einem "ikonischen Unternehmen". Der Juwelier war unter anderem durch den Hollywood-Film "Frühstück bei Tiffany's" bekanntgeworden.

LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton ist der weltweit führende Luxusgüterkonzern. Zu der Gruppe gehören unter anderem Champagnerhäuser wie Veuve Clicquot Ponsardin und Krug sowie Modehäuser wie Kenzo und Fendi. Das von Charles Lewis Tiffany 1837 in New York gegründete Juwelierunternehmen hat laut Mitteilung weltweit über 300 Geschäfte und beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. Besonders bekannt ist das Geschäft an der New Yorker Fifth Avenue.

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 25.11.2020 um 12:38 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/tiffany-aktionaere-billigen-uebernahme-durch-luxuskonzern-lvmh-83000257

Kommentare

Schlagzeilen