Welt

Übernahme kein Grund für Strategiewechsel bei Opel

Opel-Vorstand Tina Müller sieht in der drohenden Übernahme des deutschen Autobauers durch den französischen Konzern PSA Peugeot Citroen keinen Grund für einen Strategiewechsel. "Der Markenaufbau wird konsequent weitergeführt", sagte Müller der "Rheinischen Post" vom Samstag.

Opel befindet sich in größter Modelloffensive der Firmengeschichte.  SN/APA (dpa)/Andreas Arnold
Opel befindet sich in größter Modelloffensive der Firmengeschichte.

"Wir befinden uns mitten in der größten Modelloffensive der Unternehmensgeschichte, werden allein 2017 sieben neue Modelle auf den Markt bringen." Müller versicherte: "Alle für dieses Jahr geplanten Kampagnen werden wie vorgesehen eingeführt." PSA Peugeot Citroën und der Opel-Mutterkonzern General Motors hatten vergangene Woche bekanntgegeben, über einen Eigentümerwechsel für das defizitäre Europageschäft mit den Marken Opel und Vauxhall zu verhandeln.

Müller sieht in einer möglichen Übernahme durch PSA auch Chancen. "Die enge Zusammenarbeit beider Unternehmen, die schon seit 2012 erfolgreich besteht, generiert substanzielle Synergien für beide Partner", sagte sie.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 01:07 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/uebernahme-kein-grund-fuer-strategiewechsel-bei-opel-341167

Schlagzeilen