Welt

Versinkende Schiffskredite

Anbietern von Schiffsfonds steht das Wasser bis zum Hals. Jetzt werden auch die Banken nervös. Während bei den Fonds wohl nicht viel zu holen ist, laufen vermehrt Klagen gegen die Berater.

Versinkende Schiffskredite SN/bernhard schreglmann

Vor der Finanzkrise galt ein Investment in die Schifffahrt, vor allem in Frachtschiffe als krisensicheres Geschäft. Banken und Berater empfahlen sie ihren Kunden als sichere Veranlagung, etlichen wurde das als ideale Anlageform auch für die Altersvorsorge empfohlen. Doch seit dem Fall der Investmentbank Lehman im Herbst 2008 ist alles anders. Der Markt ist zusammengebrochen, der Frachtschiffindex Baltic Dry Index dümpelt weit unter dem Niveau der Vorkrisenjahre dahin. Viele Anleger in Schiffsfonds haben ihr gesamtes Kapital komplett oder fast verloren, beim größten Österreich-Anbieter MPC Capital waren es grob 1000 bis 2000.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.11.2018 um 08:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/versinkende-schiffskredite-1177675