Wirtschaft

Warum rumänische Lkw um 4000 Euro billiger fahren

Wäsche trocknen zwischen Lkw, kochen am Gaskocher neben der Autobahn und schlafen in engen Kabinen: Die Arbeitsbedingungen der Fernfahrer will die EU seit Jahren verbessern. Vorerst ist man zerstrittener denn je. Dafür gibt es viele Gründe.

Symbolbild. SN/dpa
Symbolbild.

Sie sind die Arbeitsnomaden der Straße, jene zwei Millionen Fernfahrer, die wochenlang quer durch Europa unterwegs sind, Stunden im Stau stehen, extremem Zeitdruck ausgesetzt sind, miserable Übernachtungsmöglichkeiten vorfinden - und dafür oft auch noch schlecht bezahlt werden.

Vor allem Fernfahrer aus Osteuropa warten seit Langem darauf, dass sich ihre Arbeitsbedingungen verbessern. Am Mittwoch wurden sie enttäuscht. Das EU-Parlament in Straßburg hätte ein ganzes Paket von Verbesserungen beschließen sollen. Doch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nahm das Thema von der Tagesordnung. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 03:50 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/warum-rumaenische-lkw-um-4000-euro-billiger-fahren-67893748