Wirtschaft

Was uns die Fälscher-Mafia kostet

Sneaker-Imitate und gefälschte Arznei zu kaufen gilt als Kavaliersdelikt. Österreich verliert durch Fälschungen eine Milliarde Euro - und 8000 Jobs.

Wirtschaftlicher Schaden durch Fälschungen. SN/apa
Wirtschaftlicher Schaden durch Fälschungen.

Mit billigen Urlaubsmitbringseln und Kavaliersdelikt hat Produktpiraterie für Mario Pranzl, Verkaufsmanager bei SKF mit 1000 Mitarbeitern in Steyr, nichts zu tun. "Die Fälschungen kosten uns nicht nur Umsatz und Mitarbeiter, sondern zerstören auch unser Image. Schließlich glauben viele Kunden, dass die desolaten Teile wirklich von uns sind."

Nur durch Zufall ist bei den österreichischen Zollbehörden vor einigen Wochen ein groß angelegter Betrug mit angeblichen SKF-Rollenlagern für den Maschinenbau aufgeflogen. Ein türkischer Frächter hatte 102 solcher Rollenlager mit 1,5 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 11:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/was-uns-die-faelscher-mafia-kostet-71360188