Wirtschaft

XXXLutz kauft Osteuropa-Töchter von Kika

Nach dem Einstieg bei Kika/Leiner verkauft René Benko die profitablen Osteuropa-Töchter weiter - ausgerechnet an XXXLutz. Am Weltmarkt ist die Welser Lutz-Gruppe jetzt Nummer 2 - und rückt Ikea näher.

XXXLutz expandiert. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
XXXLutz expandiert.

Die Krise und der darauf folgende Verkauf der Kika/Leiner Möbelhäuser an die Signa Gruppe von René Benko, hat für den heimischen Konkurrenten XXXLutz jetzt weitere positive Spätfolgen. Nachdem man schon jüngst selbstbewusst erklärt hatte, von der Schwäche der Kika/Leiner Gruppe massiv zu profitieren, was XXXLutz kräftige Umsatzzuwächse am Heimmarkt beschert habe, folgte am Freitag die nächste gute Nachricht: Signa verkauft die Osteuropa-Töchter von Kika an XXXLutz weiter. 22 Möbelhäuser mit 1500 Mitarbeiter in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Rumänien gehen zur Welser Konkurrenz. Der Preis bleibt geheim.

"Was für uns noch mehr zählt als der Umsatzzuwachs von etwa 250 Millionen Euro ist, dass wir damit mit einem Schlag den Markteintritt in zwei Ländern geschafft haben", betont XXX-Lutz-Sprecher Thomas Saliger. In Ungarn und der Slowakei sei XXXLutz damit erstmalig mit sechs bzw. fünf Möbelhäusern vertreten. Bisher gab es dort nur die hauseigene Diskontmarke Möbelix. In Tschechien (neun Kika-Filialen), wo XXXLutz bereits tätig war, wird er Marktführer.

Das ist auch das Ziel für die anderen Märkte. "Wir wollen überall die Nummer 1 sein und mit allen drei eigenen Marken - XXXLutz, Möbelix und Mömax - vertreten sein", sagt Saliger. Der Kauf muss freilich erst von der Kartellbehörde genehmigt werden.

Bei der rasanten Expansion wird der Zukauf XXXLutz jedenfalls helfen. Der Umsatz werde auf 4,65 Mrd. Euro steigen und die Zahl der Mitarbeiter in über 300 Filialen auf 23.000. Damit sei XXXLutz weltweit Nummer 2 nach Ikea, sagt Saliger. Nicht eingerechnet ist das 1,6 Mrd. Euro schwere Geschäft des deutschen Möbeldiskonters Poco mit 8000 Mitarbeitern, das erst im Vorjahr zwar nicht an XXXLutz aber an dessen Haupteigentümer Andreas Seifert ging. Nach jahrelangem Streit mit dem vorherigen Kika/Leiner-Eigentümer Steinhoff übrigens.

Von der durch Bilanzmanipulationen ins Trudeln geratenen Steinhoff-Gruppe hat der Tiroler Immobilientycoon René Benko im Juni des Vorjahres Kika/Leiner gekauft. Auch Lutz hatte damals Interesse - vor allem am Osteuropageschäft.

"Uns war von Beginn an wichtig, dass die Zukunft von Kika/Leiner in Österreich gesichert ist", sagte am Freitag Signa-Geschäftsführer Christoph Stadlhuber. Osteuropa sei nicht als Kerngeschäft gesehen worden und so zur Disposition gestanden. Signa habe bisher einen "dreistelligen Millionenbetrag" in Kika und Leiner investiert und werde auch den jetzt erlösten Verkaufspreis in den heimischen Markt investieren. Von Gewinnen sei man noch weit entfernt. Im Rahmen des Sanierungskurses wurde die Filialzahl in Österreich um vier auf 42 gesenkt. 700 Mitarbeiter verloren den Job.

Brancheninsider dagegen meinen, dass sich - inklusive des erzielten Verkaufserlös und des Werts der in Österreich über Kika und Leiner erlangten Immobilien zusammen - der Deal für René Benko längst gerechnet habe.


WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:06 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/xxxlutz-kauft-osteuropa-toechter-von-kika-70714597

Kommentare

Schlagzeilen