Wirtschaft

Zwei "Neue" in der Eurogruppe

Aus Rom kommen wieder EU-freundliche Töne. Doch die Budgetzahlen bleiben schlecht. Die Pläne der neuen Regierungen in Italien und Griechenland haben Besorgnis ausgelöst.

Die Erleichterung dürfte groß sein unter den Finanzministern der Eurogruppe. Zum Treffen in Helsinki am Freitag reiste der neue italienische Kollege an, der ein alter Bekannter ist: Der Sozialdemokrat Roberto Gualtieri war bis zu seiner Ernennung vor wenigen Tagen Leiter ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.10.2019 um 06:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/zwei-neue-in-der-eurogruppe-76174450