Leserbrief

Frauen- und Männersprache

Liebe Gefährtinnen auf dem Weg zur Emanzipation,
wir pflegen im Alltag eine Sprachform, die uns aus alten Zeiten der Geschlechter-Ungleichheit immer noch nachhängt. In früheren Jahrhunderten mussten wir auf diplomatische indirekte Weise, durch weibliche Schläue, unsere Wünsche durchsetzen. Heute leben wir in einer Zeit, wo klare Sprache anerkannt wird. Sprechen wir so, dass unsere Partner uns verstehen!
Einige Beispiele sollen zeigen, was ich meine:
Frau:" Kannst du mal schauen, ob die Waschmaschine/der Geschirrspüler schon fertig ist?"

Meint aber: "Geh, häng bitte die Wäsche auf! Räum den Geschirrspüler aus!"
Frau: "Der Junge sitzt schon seit 2 Stunden vor dem Laptop."

Meint aber: "Geh doch einmal mit ihm Fußball spielen!"
Frau: "Haben wir noch Kartoffeln im Keller?"
Meint aber: "Hol bitte Kartoffeln aus dem Keller"
Frau: "Magst du Nachmittag eine Runde mit dem Rad fahren?"
Meint aber: "Ich möchte gerne einen Radausflug nach Hellbrunn machen und im Park spazieren gehen."
Liebe Mitstreiterinnen, achtet auf eure Sprache! Beteiligt euch an einem längst fälligen sprachlichen Wandel! Unsere Partner sind nicht mehr die alten Machos, die jede Mithilfe im Haushalt verweigern. Sie brauchen nur klare Ansagen in freundlichem Ton!

Edith Stein, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 20.01.2022 um 02:22 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/frauen-und-maennersprache-100788457

Schlagzeilen