Leserbrief

Go westwärts, Railway!

Vorweg: Ich war einer der Ersten, die die schriftliche Finanzierungszusage des Bundes zur S-Bahn in Salzburg in der Hand hielten. Mit Unterschrift von Verkehrsminister Viktor Klima, Zeitpunkt 1997. In dieser Zeit haben wir die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2006 vorbereitet. Ich war als Gründungsmitglied für die Infrastruktur zuständig und habe die S-Bahn gegenüber dem Verkehrsministerium als notwendig ausverhandelt. Im Falle der Olympiavergabe wäre sie so vor 20 Jahren gebaut worden. Einvernehmlich von allen, die für Olympia gewesen waren. Ein Schritt in den Verkehr im 21. Jahrhundert. Strikt dagegen - natürlich: die Grünen.

Und jetzt - dank Landesrat Stefan Schnöll - sind zwei Jahrzehnte Projektstillstand beendet. Dagegen sind wieder die Grünen. Nicht so einfach Nein sagend, sondern die Errichtungskosten als viel zu hoch bezeichnend. Dort jedenfalls, wo es nur einen Weg der Realisierung unter der Erde gibt, also den Neu- und Altstadtbereich. Doch jetzt, in der Phase der Verlängerung in den Süden, gibt es diese Kostendiskussion nicht mehr. Die ganze Alpenstraße ausbaggernd und die S-Bahn darunter legend? Warum das? Da sagt der Experte, es gibt eine Alternative, die 200 Millionen billiger wäre: die Verlängerung der S-Bahn über die Hellbrunner Allee.
In 5 Minuten von der Altstadt in den Park und den Zoo von Hellbrunn - mit einer Haltestelle beim Schloss Frohnburg. Ideal für Einheimische und Touristen. Kinder, Eltern und Großeltern wären begeistert. Und jetzt in der Weihnachtszeit zum Punsch. Ohne Auto. Why not? Das Ersetzen von Herrenreitern und Kutschen durch die Eisenbahn war schon vor 150 Jahren demokratische Verkehrspolitik! Und dann schnell weiter nach rechts zum Stadion in Grödig. Nicht nur, dass die Austria- bzw. SAK-Fans schnell zum 2. Ligaspiel kommt, wenn ihre Mannschaft aufsteigt. Sondern, dass ich direkt an der Autobahn bereits den Gästen, die über Westen zum Leidwesen der Maxglaner in die Stadt pilgern, über den Stadionparklatz eine Alternative biete: In 10 Minuten in die Altstadt, vielleicht sogar mit Blick auf Hohensalzburg.

Und dann als Nächstes: Die Station an der Seilbahn. In 15 Minuten von der Altstadt als Bergfex und Skifahrer zum Untersberg - welcome Natur! Und weiters: Wozu eigentlich Hallein? Dass die Provinzbahn der ÖBB sagt: Wir sind auch schon da? Lernen wir nicht aus der Vergangenheit? So wie früher die Verlängerung der S-Bahn
über Hangenden Stein nach Königssee und Berchtesgaden. War bis 1950 als Südbahn-Lokalbahn Realität. Und dann dem Auto gewichen. Vom Untersberg zum Watzmann - der Jennerwein-Trail. Und dann : Go westwärts, Rail. Vom Königssee nach Saalfelden. Franz Wallak schaut herunter. Wallak hat nicht nur die Großglocknerstraße realisiert, sondern auch für das Steinerne Meer Straßentrassen geplant. Sicher wird auch eine dabei sein, die für die Eisenbahn nach Weißbach führt - und weiter nach Saalfelden.

Die namhafte EU-Mitfinanzierung als EUREGIO-Verkehrsmaßnahme setzt übrigens eines voraus: den Anschluss an den Flughafen. Also eine Verbindung vom Flughafen zum Stadion in Grödig. 15 Minuten vom Flugfeld nach Berchtesgaden, 30 Minuten nach Saalfelden/Saalbach und eine Stunde nach Kitzbühel? Das rettet die Finanzen des Flughafens und erspart zig Millionen an Auto- und Busfahrten. Und die ÖBB? Wenn die Reisenden aus Wien und Linz nicht in Salzburg auf die Provinzregionalbahn umsteigen wollen, ein Weg dafür: Der Unterfertigte hat bereits 2010 als AK-Direktor gemeinsam mit der Industriellenvereinigung die Trasse von Bahnhof zum Flughafen über das Stieglgleis projektiert und kostenmäßig angeschaut. Dann bauen wir das auch. Dann gehört die nachfolgenden Verlängerung über das Kleine Deutschen Eck auch den ÖBB. Vielleicht rittern die zwei noch über diesen Trail?

Mag. Gerhard Schmidt, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 08.02.2023 um 09:15 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/go-westwaerts-railway-131847511

Schlagzeilen