Leserbrief

Offener Brief an den Landeshauptmann

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann!

Die Zustände im Senecura-Heim sind entsetzlich! Die Bewohner/-innen haben nach dem Krieg Österreich wieder aufgebaut, Steuern bezahlt und unseren Wohlstand
begründet. Im Alter werden sie im Heim misshandelt, sie hungern und legen sich wund. Das ist beschämend, unendlich traurig und unverständlich.

Wir leben in einem der reichsten Länder und können uns die Versorgung unserer Senioren/-innen nicht leisten? Geld ist genug da, ich erinnere an Projekte wie Sanierung des Festspielhauses über 300 Milionen Euro und an die unterirdische Weiterführung der Lokalbahn.

Der zuständige Landesvize Schellhorn stellt die Schließung des Heims in Aussicht, die Anzahl der Bewohner werden auf 50 reduziert. Was passiert mit diesen, werden diese weiter misshandelt? Weiters stellt dieser mehrere Kontrollen in Aussicht, hat es diese Kontrollen nicht schon mehrmals pro Woche gegeben?

Die Stadt unterstützt dieses Heim monatlich mit 110.000 Euro und kontrolliert nicht? Unglaublich!

Ein privates Heim hat in erster Linie Gewinne im Visier, das ist klar. Gewinnorientierung und optimale Versorgung der Bewohner/-innen ist nicht zu vereinbaren.

Es steht fest, Herr Schellhorn als Soziallandesrat und Frau Hagenauer als Stadträtin für Soziales haben als Zuständige total versagt. Wenn die Politik noch etwas glaubwürdig bleiben möchte, dann muss man sich von diesen unfähigen Politikern trennen und das Senecura-Heim schließen.

Es muss doch möglich sein, unseren Senioren/-innen ein würdiges Altern in den Heimen zu garantieren. Wenn das nicht möglich ist, haben unser Sozialsystem und die Politik auf ganzer Linie versagt.

Gabriele Reiter, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 29.11.2022 um 06:38 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/offener-brief-an-den-landeshauptmann-127127506

Schlagzeilen