Leserbrief

Pendlerpauschale: Hoffentlich kommt es einfacher

Die Pendlerpauschale ist die minimale steuerliche Anrechnung der erheblichen Fahrtkosten zum Arbeitsplatz. Immer wieder wird diese als umweltschädliche Subvention genannt (Agenda Austria, WIFO, VCOE). Der Fahrtkostenaufwand zum Arbeitsplatz wird neben dem Einsatz eines Werkverkehrs für Dienstnehmer derzeit durch Verkehrsabsetzbetrag (Pauschalbetrag), Pendlerpauschale und Pendlereuro (teilweise entfernungsabhängig) oder Jobtickets berücksichtigt.
Im Abschnitt 2 des Regierungsprogramms ist die Ökologisierung und Erhöhung der Treffsicherheit des Pendlerpauschales vereinbart. Eine Task-Force (warum so militant?) wird eingesetzt. Hört sich ziemlich kompliziert an.
Hoffentlich kommt es einfacher:
- Verkehrsabsetzbetrag, Pendlerpauschale und Pendlereuro durch KM-abhängige Absetzbeträge ersetzen
- die Lohnverrechnung soll möglichst einfach und nachvollziehbar für Lohnverrechner und Dienstnehmer sein
Das wäre treffsicher. Eine wirksame ökologische Ausrichtung wird nicht möglich sein. Niemand fährt wegen der steuerlichen Entlastung der Fahrtkosten stundenlang in die Ballungsräume zur Arbeit. Dass Heerscharen von Pendlern in die Ballungsräume übersiedeln, ist unabhängig davon, dass der Wohnraum dort gar nicht vorhanden ist, kaum anzunehmen.

Hans Hitzenbichler, 5441 Abtenau

Aufgerufen am 01.12.2021 um 11:39 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/pendlerpauschale-hoffentlich-kommt-es-einfacher-83985793

Schlagzeilen