Leserbrief

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Im Zusammenhang mit dem geplanten Werk 3 der Firma Schlotterer auf den Adnetfeldern: Zu den Leserbriefen von Frau Ziller (27. 8.), Herrn Fastner (18. 8.) und Frau Eibl (8. 8.) ist zu sagen, dass es sich bei diesen um Schlotterer-Mitarbeiter oder Angehörige solcher handelt. Dies zu benennen, finde ich wichtig, um deren Meinung einordnen zu können.

Spätestens seit dem Verfahren im Zusammenhang mit der 380-kV-Freileitung wissen jene, die sich damit auseinandergesetzt haben, dass Gutachter nicht von Behörden, sondern von Antragstellerseite beauftragt und auch bezahlt werden. Im Sinne von "des Brot ich ess, des Lied ich sing" ist mit Einseitigkeiten in der Darstellung des Vorhabens zu rechnen. So geschehen auch in Adnet. Ein Gegengutachter fand heraus: Wichtige schützenswerte Pflanzen wurden "übersehen" beziehungsweise nicht dokumentiert. Und das ist nur ein Aspekt!

Zudem kann man sich vorstellen, welch Monsteraufgabe es für die Gemeindevertreter, die über die geplante Umwidmung entscheiden sollen, bedeutet, 1021 (!) Seiten Stellungnahmen, Gutachten und Unterlagen zu studieren. Darf man vertrauen beziehungsweise tatsächlich davon ausgehen, dass diese (vorrangig Laien in Bezug auf solch komplexe und weitreichende Verfahren) diese Aufgabe in der Urlaubs- und Ferienzeit fundiert bewältigen konnten? Vertrauen ist gut, Frau Ziller, doch Kontrolle ist besser!

Angesichts der aktuellen globalen Situation geht es nicht um den Vorteil eines einzelnen Konzerns, sondern - angesichts der rasanten Bodenversiegelung - um den Schutz von Grünland im Interesse aller.

Ing. Albert Rehrl, MSc., 5421 Adnet

Aufgerufen am 29.11.2022 um 05:13 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/vertrauen-ist-gut-kontrolle-ist-besser-126439192

Schlagzeilen