Leserbrief

WLAN in unseren Schulen

Indirekt warnt die Telekom in der WLAN-Router-Bedienungsanleitung: "Die integrierten Antennen Ihres Speedport senden und empfangen Funksignale bspw. für die Bereitstellung Ihres WLAN. Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf-, Kinder- und Aufenthaltsräumen, um die Belastung durch elektromagnetische Felder (EMF) so gering wie möglich zu halten." Niemand wird bestreiten, dass Klassenzimmer hier einzuordnen sind. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland warnt: "Bevorzugen Sie Kabelverbindungen, wenn auf Drahtlostechnik verzichtet werden kann. Vermeiden Sie die Aufstellung von zentralen WLAN-Zugangspunkten in unmittelbarer Nähe der Orte, an denen sich Personen ständig aufhalten, zum Beispiel am Arbeitsplatz." In der Erklärung von Nikosia fordern die Österreichische und Zyprische Ärztekammer ein WLAN-Verbot an Schulen, Frankreich hat es für Grundschulen längst erlassen. Solche Warnungen beruhen auf einer besorgniserregenden Studienlage. Auf höchster wissenschaftlicher Ebene, im Springer-Reference-Book, haben bereits 2014 im WLAN-Review Naziroglu/Akman das Schädigungspotenzial beschrieben. Der bisher größte Review von Wilke (2018) listet 100 Studien, die Folgen wie Kopfschmerzen, Konzentrations- und Fruchtbarkeitsstörungen, verschlechtertes Lern-
und Erinnerungsvermögen bis zum Krebsrisiko beschreiben. Wussten Sie das? Nehmen wir das in Kauf, nur weil es bequemer und zumeist "billiger" ist? Es geht um unsere Kinder!

Dipl. Päd. Walter Koren, 4560 Kirchdorf

Aufgerufen am 23.09.2020 um 07:37 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wlan-in-unseren-schulen-92037013

Schlagzeilen