Leserbrief

Der 16. Juni ist der internationale Tag der Elektrosensibilität.

Schade, dass immer häufiger Entscheidungsträger und Personen in Führungspositionen Opfer von Lobbyismus und Korruption werden. Es ist ja keinem zu verübeln, zuerst auf sich selbst und das eigene (finanzielle) Wohlergehen zu schauen. Jedoch finde ich es sehr bedenklich, wenn dadurch die Gesundheit und die Überlebens-Chancen Zehntausender gefährdet werden. So wartet die Resolution 1815 (Doc. 12608, Europarat 2011) seit nunmehr über acht Jahren auf ihre Umsetzung in Österreich. Eine ihrer Forderungen ist, die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern und Strahlungen soweit als möglich zu reduzieren und die Bevölkerung aller EU-Staaten über deren Gefährlichkeit aufzuklären. Statt dies in verantwortungsvoller Weise zu tun, werden weiterhin strahlungsintensive WLAN-Anwendungen und 5G-Funk gewinnträchtig vorangetrieben. Schmerzen, Schlafstörungen und Erschöpfung sind seit 1932 als Nebenwirkung starker Funkstrahlung bekannt. Kein Wunder also, wenn z.B. die Anzahl der Menschen, die öfter als dreimal pro Woche schlecht schlafen, in den letzten Jahren um über 40 Prozent zugenommen hat. Wann werden unsere Entscheidungsträger in Österreich endlich die Resolution 1815 umsetzen, um weiteren Schaden von Zehntausenden Menschen abzuwenden? Übrigens: Der 16. Juni ist der internationale Tag der Elektrosensibilität!


Peter Müller, 5152 Michaelbeuern

Aufgerufen am 16.07.2019 um 04:40 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/der-16-juni-ist-der-internationale-tag-der-elektrosensibilitaet-71856877

Schlagzeilen