Leserbrief

Reife zum Lautsein

So sehr ich Lehrer Sepp Schnöll als Unerschrockenen seiner Zunft schätze, seinem Appell zur mündliche Matura (LB v. 20. 1.) kann man begründet widersprechen. Das Argument, die Jugendlichen sollten zeigen können, was sie zu sagen hätten, spiegelt nicht ihre Problematik aus den Reformen der letzten Jahre wieder. Wegen ihrer schwachen Lobby setzten sie kaum Korrekturen an diesem Reformwerk durch. Wir Erwachsenen haben leicht aufmunternde Sprüche klopfen. Der Aufwand für eine vorwissenschaftliche Arbeit sollte nicht von jenen bewertet werden, die ihn erst während ihres Studiums leisten mussten.

Dieses Aufschichten immer weiterer Belastungen geht allen auf die Nerven, weil es mehr mit Stress als mit Qualität zu tun hat. Corona ist nur ein Auslöser, um unsere Ignoranz den Entwicklungsbedingungen unserer Kinder gegenüber deutlich darzulegen. Sie sollen ruhig aufschreien, wenn schon wir Alten dort duckmäusern, wo es um unsere Interessen geht (für Aluhüte aber auf den Straßen plärren).


Erhard Petzel, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 22.05.2022 um 07:31 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/reife-zum-lautsein-115842295

Schlagzeilen