Apropos Gestern

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelbild Buch Apropos Gestern

Buchtipp Apropos Gestern. Meine Geschichten hinter der Geschichte.

Autor: Georg Markus
Verlag: Amalthea Signum Verlag Wien
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN 978-3-99050-004-0

Verlagsbeschreibung

Seit vier Jahrzehnten beschreibt Georg Markus die spannenden und unterhaltsamen Seiten der Geschichte. Nun verrät der Bestsellerautor zum ersten Mal seine »Geschichten hinter der Geschichte«: wie er mit all den Großen ihrer Zeit in Kontakt kam, wie er zu den oft aufsehenerregenden Informationen gelangte, die seinen Büchern und Kolumnen zugrunde liegen.

Er beschreibt seine letzte Autofahrt mit Curd Jürgens, aber auch wie es kam, dass sein Name in eine Biografie des Weltstars Sophia Loren gelangte. Persönliche Erinnerungen verbinden ihn mit Liza Minnelli und Ray Charles, Originelles mit Peter Ustinov, Ephraim Kishon und Billy Wilder. Mit Helmut Qualtinger war Georg Markus im Gefängnis, und mit Kardinal König fuhr er in der U-Bahn.

Bislang noch nicht geschilderte Details verrät er in Geschichten mit Legenden wie Heinz Rühmann, Paul und Attila Hörbiger, Karl Farkas, Friedrich Torberg und Hugo Portisch. Bei Begegnungen mit Bruno Kreisky, Kurt Waldheim, Rudolf Kirchschläger, Thomas Klestil, Willy Brandt, Otto von Habsburg, Teddy Kollek und Helmut Zilk konnte er in die Zeitgeschichte eintauchen. Gerhard Bronner warf ihn unsanft aus seiner Fledermaus-Bar, und Georg Markus war dabei, als Peter Alexander seiner ehemaligen Schule verwiesen wurde.

»Ich hatte das Glück, Menschen zu begegnen, die man im normalen Alltag nicht trifft: vom Sohn des letzten Kaisers über einen legendären Regierungschef bis zu großen Schauspielern und Künstlern aller Art. Wenn Sie mich in diesem Buch auf meinen Streifzügen durch die Zeit begleiten, erfahren Sie, wie ich viele, heute schon historische Persönlichkeiten kennenlernte und wie mich meine Leser immer wieder auf die Spur ungewöhnlicher Entdeckungen führen. Denn das ist für mich das Faszinierende an der Geschichte, dass sie nicht,tot’ ist, sondern durch überraschende Erkenntnisse lebendig bleibt und zum Teil neu geschrieben werden kann.«

Rezension 1

Faszinierende Erinnerungen an große und kleinere Leute

Fragt den Portier beim „Kurier“ in Wien „Entschuldigen Sie, wie wird man Journalist?“. So begann die journalistische Karriere von Georg Markus. In diesem abwechslungsreichen und interessanten Buch erzählt Markus aus vier Jahrzehnten, was und wen er erlebt, interviewt oder für wen er Biografien aufgeschrieben hatte. Bei der Familie des Maxi Böhm ging er als Kind ein und aus, vom unvergesslichen Kabarettisten Karl Farkas war er Assistent, ein für seine Journalistenkollegen fast für unmöglich gehaltenes Interview mit Gunther Philipps gelang ihm, Udo Proksch, Ephraim Kishon, UNO-Generalsekretär Kurt Waldheim und viele andere Persönlichkeiten besuchte und interviewte er.

Er erlebte die Geburtsstunde des Edmund Sackbauers als „Mundl“, kam im Hotel Seewirt in der Innviertler Gemeinde Franking um eine Stunde zu spät zum Interview mit Sophia Loren, die in Bayern 1978 gerade einen Film drehte und spürte dem Geheimnis von Mary Vetsera und ihrem Tod in Mayerling nach. Und noch etwas erzählt der Autor: wie er auf den Nachweis stieß, dass Kaiser Franz Joseph I. tatsächlich mit der Schauspielerin Katharina Schratt verheiratet war.

Jahr für Jahr erinnert sich Markus an wirklich lesenswerte Geschichten. Am Ende eines jeden Jahres gibt er einen kurzen Überblick, was seinerzeit in der Welt geschah. Wissen Sie noch, wann Indira Gandhi Premierministerin von Indien wurde oder der Flugpionier Charles Lindbergh starb? Aufgelockert wird dieses Buch mit etlichen schwarz-weiß Fotografien und im Personenregister finden sich weit über 900 Namen. Gut 100 Geschichten auf knapp 300 Seiten – ich habe das Buch nur zur notwendigen Schlaf-Unterbrechung aus der Hand gelegt. Mit dem praktischen Leseband fand ich stets den Faden wieder. Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen!

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden!

Quelle