Diskussion:Salzfass (Perkufe)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begriff

  • eine Perkufe ist ein rautenförmiges oder sechseckiges kegelstumpfes Gefäß (Eimer), oben offen, kurz oder meist langgestreckt, sich von oben nach unten verjüngend
  • ein Fass ist ein (annähernd) rundes gleichförmiges Gefäß, unten mit Boden, oben mit Deckel, gefertigt aus Kufen
das Salzfass des Hl. Rupert hat mit der Perkufe der Salinenproduktion mE der Form nach keine Gemeinsamkeit Anonymer Nutzer 21:15, 17. Dez. 2018 (UTC)

Ich habe mal kurz in Quellen nachgelesen:
Aber auch bei der Verpackung und selbst zum Aufheben der schweren, mit Salz gefüllten Fässer (Kufen) wurden Frauen als Kufenheberinnen eingesetzt, Quelle Seite 156
und Küfer, die als völlig eigenständiges Zuliefergewerbe die hölzernen Fässer (Kufen) für den Salztransport herstellten, Quelle Seite 157
Nach dem Abzug der Perkufen entstanden die Salzstöcke, die als Halleiner Fuder bekannt waren, Quelle Seite 138
Salzfass, Salzkufe (auch Salzküfe, Salzfuderstock) Quelle heraldik-wiki.de/wiki/Salzkufe_(Heraldik)
Es scheint also, dass Perkufe, Fuderstock und Salzfass wohl zwar nicht ganz dasselbe waren, jedoch mit dem Oberbegriff Salzfass. Ich werde heute Nachmittag mal den Artikel in zwei teilen: in einen Perkufen- und in einen Salzfass-Artikel meint dankend --Peter Krackowizer (Diskussion) 09:12, 18. Dez. 2018 (UTC)

bei näherer Überlegung: das Wort Perkufe besteht ethymologisch möglichweiser aus zwei Worten; 'per' und 'kufe'; lateinisch/deutsch: 'per" iSv 'mithilfe, mit Hilfe von, mit (Mittel)' ; die Perkufe ist somit nicht das äußere formgebende Gebinde, sondern die dadurch erzeugte Guß- oder Pressform, in die man feuchtes Salz formen kann, um es später leichter per Schiff oder auf Ochsenwagen transportieren zu können. Die besondere Form erleichtert dabei die jeweilige Lagerung bzw. Umlagerung. Anonymer Nutzer 13:22, 21. Dez. 2018 (UTC)
Salzfass ist ein Holzgefäß, in dem trockenes Salz in rieselfähigem Zustand gelagert wird, also ein Lagergefäß. In kleiner Form sogar als Tischgefäß. Anonymer Nutzer 13:22, 21. Dez. 2018 (UTC)
In beiden Quellen, die ich bei den Salzfass-Artikeln angegeben habe, steht eindeutig, dass es sich um fassähnliche Behälter zum Trocknen des Salzes handelte: "...Von der Perstatt wurde das nasse Salz in die Perkufen (kegelstumpfförmige Holzformen) geschaufelt. ... Schließlich wurden die Formen umgestürzt und die Perkufe abgezogen; der blanke Salzstock (Fuder) stand ohne Schutz und Hülle da ..." Also eindeutig das äußere formgebende Gebinde. Darüber hinaus zeigen Quellen Bilder mit Perkufen und entsprechender Beschreibung.
Das getrocknete Salz - ohne irgendeine Hülle oder Transportgebinde - wurde "Fuder" genannt.
Mag vielleicht das Wort Salzfass etwas irritieren, aber wie sonst nennt man ein Fass (welcher Form auch immer), in das man (für wie kurz oder lange immer) man Salz füllt? Salzfass wohl. Auch wird man wahrscheinlich mit dem Begriff "Salzfass" häufiger suchen, vor allem, wenn man den Fachbegriff nicht kennt und diesen sucht.
Im digitalen Grimm-Wörterbuch gibt es einige Worterklärungen dazu, von denen einige auf Bottich oder Eimer hinauslaufen. Das Wort "kufe" zumindest, stammt vom mittelhochdeutschen kuofe und-oder vom althohdeutschen chuofa tunna, cuppa, cuba meint gerne erklärend --Peter Krackowizer (Diskussion) 21:13, 21. Dez. 2018 (UTC)