Gerhard Botz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

O. Univ. Prof. Dr. phil. Gerhard Botz (* 14. März 1941 in Schärding am Inn) ist ein österreichischer Historiker.

Leben

Er studierte an der Universität Wien Biologie, Geografie und Geschichte und promovierte 1967 zum Dr. phil. mit einer zeitgeschichtlichen Dissertation über politische Gewalttaten. Von 1968 bis 1979 war er Assistent an der Johannes-Kepler-Universität in Linz. Nach seiner Habilitation 1979 wurde er 1980 als Ordentlicher Univ.-Professor für Österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte an die Universität Salzburg berufen. Seit 1997 ist er Ordentlicher Professor für Zeitgeschichte an der Universität Wien.

1982 gründete er das von ihm geleitete „Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft“, Wien–Salzburg, und unterrichtete als Gastprofessor in Minneapolis (USA), Stanford (England) und Paris (Frankreich).

Werkauswahl

  • Die Eingliederung Österreichs in das Deutsche Reich. Wien 1972, 1988.
  • Wohnungspolitik und Judendeportation in Wien 1928–1945. Wien 1975.
  • Gewalt in der Politik. München 1976/1983.
  • (Mitverfasser) Im Schatten der Arbeiterbewegung. Wien 1977.
  • Wien vom „Anschluss“ zum Krieg. Wien 1978, Buchloe 1988.
  • (Hrsg.) Margareta Glas-Larsson: Ich will reden. Wien 1982.

Weblinks

Quelle