Hauptmenü öffnen

Kappensäger

Kappensäger, am 30. Dezember 2017 als Wintergast auf dem Zeller See
Kappensägermännchen im Prachtkleid als Wintergast auf dem Zeller See
Kappensägermännchen im Prachtkleid, Rückansicht

Der Kappensäger (Lophodytes cucullatus), (engl. Hooded Merganser) zählt zu den seltenen Entenvögeln Europas. Der Kappensäger gehört zur Klasse Vögel (Aves), zur Ordnung Gänsevögel (Anseriformes), zur Familie Entenvögel (Anatidae), zur Unterfamilie Anatinae, zur Gattung Kappensäger und zur Art Kappensäger.

Beschreibung

Er misst in der Länge 42 bis 50 cm. Das Männchen hat einen schwarzen Kopf mit schwarz eingerahmter weißer Nackenhaube, die meist zusammengelegt scheint. Seine Flanken sind rotbraun, die Brust ist schwarz-weiß gemustert, die Augen sind wie bei der Schellente gelb. Die Haube des Weibchens ist kleiner und rostfarben, ihr Gefieder ist graubraun mit hellerer Brust. Die Unterschnabelkante des Kappensägers ist gelb. Verlängerte schwarzweiße Schirmfedern verursachen ein Streifenmuster, das während der Mauser oder auch durch Abnutzung – anders als bei dem auf den nebenstehenden Bildern gezeigten Individuum - wenig auffällig sein kann.

Vorkommen

Der Kappensäger ist in Europa extrem selten zu beobachten. Einzelne Nachweise von wildlebenden Kappensägern existieren von Island und von den Britischen Inseln. Bei im übrigen Europa gesichteten Kappensägern handelt es sich meist um Gefangenschafts-Flüchtlinge.

Das nebenstehend abgebildete Männchen im Prachtkleid konnte erstmals am 30. Dezember 2017 auf dem Zeller See in Südufernähe beobachtet werden - es folgten weitere Beobachtungen, zuletzt am 22. und am 23. Februar 2018 - und zählt dieser seltene Säger somit zu den Wintergästen am Zeller See.

Quelle

  • Killian Mullarney, Dan Zetterström, Lars Svensson, Der Kosmos Vogelführer, Große Ausgabe, 2. Auflage des 2011 erschienenen KOSMOS-Vogelführers, S. 46-47.
  • Wikipedia, Stichwort Kappensäger