Hauptmenü öffnen

Landesbuchhaltung

Die Landesbuchhaltung ist eine Organisationseinheit des Amtes der Salzburger Landesregierung.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Der Landesbuchhaltung werden von der Geschäftseinteilung des Amtes der Landesregierung folgende Aufgaben zugewiesen:

  • Überprüfung der Buchführung für die wirksame und die unwirksame (durchlaufende) Gebarung der Hoheitsverwaltung, der Anstalten und Betriebe des Landes sowie der mittelbaren Bundesverwaltung und der Auftragsverwaltung;
  • Darlehensgebarung nach dem Wohnbauförderungsgesetz;
  • Konkurrenzgebarungen und Vermögensrechnung des Landes;
  • Durchführung von Prüfungen hinsichtlich der Kassen- und Gebarungssicherung, der Inventar- und Materialverwaltung sowie der Mitwirkung bei amtlichen Untersuchungen;
  • ausschließliche Kompetenz zur Eröffnung und Schließung von Bankkonten für das Land;
  • ausschließliche Kompetenz zur Verbuchung sämtlicher von außen einlangender Finanzmittel;
  • Einleitung und Überwachung des Zahlungsvollzuges;
  • Erstellung von unterjährigen und Jahresabschlüssen des Landes.

Organisatorische Einordnung

Die Landesbuchhaltung ist seit 2014 ein Teil der Landesamtsdirektion im Rang eines Referates. Zuvor hatte die Landesbuchhaltung seit 2007, ebenfalls im Rang eines Referates, zur Abteilung 8: Finanz- und Vermögensverwaltung des Amtes der Landesregierung gehört. Sie wäre – wie nach dem Aufbrechen des Finanzskandals von 2012 bemerkt wurde – schon deswegen schwerlich in der Lage gewesen, fragwürdigen Praktiken der Finanzabteilung entgegenzuwirken. Die Verschiebung in die Landesamtsdirektion soll somit Unabhängigkeit der Landesbuchhaltung von der Finanzabteilung herstellen. Vor 2007 war die Landesbuchhaltung eine eigene Abteilung (deren Leitung nach dem Abgang [2005] des Abteilungsleiters Dr. Manfred Müller nicht nachbesetzt wurde) gewesen.

Leitung

Leiterin der Landesbuchhaltung ist seit Anfang 2014 Dr. Agnes Schausberger.

Quellen

Weblink