ProZukunft

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magazin proZukunft
Prozukunft Logo.png
Beschreibung Buchmagazin
Herausgeber Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen
Gründungsjahr 1987
Gründer Robert Jungk
Erscheinungsweise Vierteljährlich
Redaktion: Katharina Kiening
Hans Holzinger
Stefan Wally
Birgit Bahtić-Kunrath
Internetseite: www.prozukunft.org
proZukunft-Ausgabe aus dem Jahr 2020
proZukunft-Ausgabe aus dem Jahr 1987

proZukunft ist das Printmagazin der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen und informiert in Form von Rezensionen kompakt über zukunftsrelevante Neuveröffentlichungen aus dem Sachbuchbereich.

Geschichte

Gründung

1987 gründete der Journalist Robert Jungk das Magazin. Für das erste proZukunft-Editorial fand der Gründungsvater folgende Worte: „Die Fülle der Bücher und Artikel, die den Problemen der ungewissen Welt von morgen gewidmet sind, nimmt aus begreiflichen Gründen ständig zu. Eben diese Unsicherheit verlangt nach mehr Information und Diskussion, nach Klärung und nach neuen Entwürfen. Unser Bemühen ist es, nicht nur Voraussicht unter verschiedensten Aspekten zu vermitteln, sondern auch Übersicht. Denn erst wenn Zusammenhänge zwischen Prognosen und Visionen aus den verschiedensten Gebieten hergestellt werden, ist es möglich, verantwortlich zu denken und zu handeln.“ Diese Aussage gilt seitdem als Handlungsmaxime für das Magazin, das im vierteljährlichen Rhythmus Publikationen aus dem Sachbuchbereich zusammenstellt, um dem Anspruch gerecht zu werden in einer komplexen Lebenswelt einen Überblick im Großen und Klarblick im Kleinen anzubieten.

Digitale Weiterentwicklung

Seit 2017 wird die digitale Weiterentwicklung verstärkt in Angriff genommen. Das Magazin findet sich seitdem etwa in einer eigenen App, wie auch in den gängigen Onlinekioske Austria Kiosk, PressReader, Readly und Sharemagazines. Außerdem wurde die frei zugängliche Onlinedatenbank ausgebaut, sie enthält nun nahezu alle Rezensionen seit 1987 inklusiver aller Editorials von Robert Jungk. Wöchentlich wird die Datenbank um aktuelle Inhaltsangaben ergänzt.

Charakteristik

Das 32-seitige Buchmagazin bietet vierteljährlich eine Zusammenstellung von etwa 30 Neuveröffentlichungen aus dem Sachbuchbereich. Es gibt damit eine Übersicht aktueller Debatten und liefert kompaktes Wissen zu gegenwärtigen Entwicklungen. Jedes Jahr werden die Top Ten der Zukunftsliteratur honoriert, also jene Sachbücher eines Jahres, die vom Institut als besonders zukunftsrelevant eingestuft werden. Kurzberichte über Neuigkeiten aus dem Bereich der Zukunftsforschung und Aktivitäten der JBZ finden sich im dreiseitigen Anschluss an die Rezensionen. Mit Blick über die Grenzen gibt es zwei halbseitige Einschübe, die aktuelle Diskurse aus Frankreich, Großbritannien und den USA vorstellen.

Auswahl der Bücher

Die Auswahl der vorgestellten Bücher geschieht unter dem Aspekt der Zukunftsrelevanz. Dieser Begriff subsumiert ein breites Themenspektrum, unter anderem die Bereiche Politik, Ökonomie, Ökologie, Philosophie, Psychologie und Soziologie. Unter zukunftsrelevant werden beispielsweise Abhandlungen verstanden, die Diskurse anstoßen oder verändern, gesellschaftliche Entwicklungen aufzeigen oder kritisch diskutieren, gegenwärtige Arten des Denkens und Handelns hinterfragen, einen Ausblick auf mögliche Zukünfte geben, Vorschläge und Handlungsmöglichkeiten für zukünftige Formen des Lebens liefern.

Top Ten der Zukunftsliteratur

2004 wurde das Format der Top Ten der Zukunftsliteratur ins Leben gerufen, das ob der speziellen Ausrichtung nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal im deutschsprachigen Raum hat. Für die bedeutendste Honorierung im Genre der Zukunftsliteratur kooperiert die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen seit 2018 mit changeX, einem Onlinemagazin für Zukunftsideen. Eine fünfköpfige Jury entscheidet in mehreren Gesprächsrunden über die Nominierungen, die konstruktive Diskussionen rund um zukunftsweisende Analysen oder Ideen begünstigen sollen. Als Kriterien für die Auszeichnung gelten die gesellschaftliche Brisanz eines Themas, ein augenfälliger Innovationscharakter, Verständlichkeit, dargebotene Wissens- und Faktengrundlagen sowie Lösungsvorschläge.

Weblinks

Quellen