pflege

Der Pflegeskandal ist hausgemacht

Der Pflegeskandal, dessen Eisbergspitze man im Senecuraheim nur erahnen kann, zeigte an der Reaktion des zuständigen Landesrates eines auf: Der Fisch fängt beim Kopf zu stinken an. Ein Muster, dass in der …

Geld in Pflegekräfte investieren

Der von Frau Dr. Reif aufgezeigte Sachverhalt, durch leere Pflegebetten eingesparte 8,6 Mill. Euro wanderten ins "normale" Landesbudget (Leserbrief vom 19. 9.), ist einfach unfassbar. Wie menschenverachtend …

Voraussetzungen in der Pflegearbeit verbessern

Die Schließung des Seniorenheims in Lehen zu fordern halte ich für die falsche Lösung und vor allem ein Eingeständnis der politisch Verantwortlichen, nicht in der Lage zu sein, die Misere von der Wurzel an zu …

Alle sollen eine Chance haben

Würde man nicht immer in fast allen Pflegeberufen Wert darauf legen, dass die Menschen, die sich für diesen Beruf entscheiden wollen, nur mit Matura und/oder Studium genommen werden, sondern allen …

Bankrotterkerklärung für jede Sozialpolitik

Erschüttert und entsetzt muss ich erfahren, was in einem privaten Pflegeheim vor sich geht. Das ist eine Bankrotterklärung für jede Sozialpolitik! Herrn Schellhorn wird sein Dauergrinsen hoffentlich vergehen, …

Pflegeskandal = Politskandal

Der angebliche Pflegeskandal, welcher Fakten geschaffen hat, ist in Wirklichkeit ein handfester Politskandal, der sich über Jahre entwickelt hat, und nun wie ein eitriger Abszess aufgeplatzt ist. Jeder der …

Pflegeskandal in Salzburg

"Sowas darf es in Salzburg nicht geben" sagt der Herr Landeshauptmann. "Sowas darf es nirgendwo geben", sage ich. Muss denn immer etwas passiert, bevor was passiert!

Quo vadis, Herr Dr. Schellhorn?

Der Pflegeskandal fällt eindeutig in das Ressort von Landesrat Dr. Schellhorn. Für zirka 70 Pflegeeinrichtungen trägt er die Verantwortung, dieser ist er äußerst nachlässig nachgekommen. Seine jetzigen …

Applaus für den Pflegeberuf

Für das Interview mit der Pflegedirektorin Franziska Moser (SN, 30. 8.) möchte ich mich bei ihr und Frau Heidi Huber bedanken. Es besteht wirklich ein großer Notstand im Pflegeberuf, nicht nur in den …