Leserbrief

Mangelnde Gleichberechtigung für Frauen im Alltag

Sehr geehrte Frau Dr. Trtan,
ich kann Ihre Meinung im Leserbrief "Frauenpolitik? Nein, danke!", nicht unwidersprochen so stehen lassen. Sie haben völlig Recht damit, dass der beste Feminismus die Menschlichkeit wäre, wenn man diese mit Wertschätzung, Gleichberechtigung und Respekt gegenüber allein Menschen gleichsetzten könnte. Es scheint mir jedoch nötig, so lange auf die mangelnde Gleichberechtigung für Frauen im Alltag hinzuweisen, wie in typischen "Frauenberufen" (Frisör, Einzelhandel, Pflege,…) generell geringere Stundenlöhne bezahlt werden als in typischen "Männerdomänen" (Metallverarbeitung, Baugewerbe, …). Denn eine Arbeitsstunde ist und bleibt eine Arbeitsstunde, egal in welchem Betrieb sie verrichtet wird. Auch die unbezahlte Fürsorgearbeit für Kinder, Kranke, Betagte erwartet unsere Gesellschaft nach wie vor von Frauen selbstverständlich. Wenn sich ein Mann dieser anspruchsvollen Aufgabe stellt, immer noch die Ausnahme, wird dies dagegen bewundernd und höchst anerkennend hervorgehoben. Wobei der Fairness halber gesagt werden muss, dass Männern, die länger in Karenz gehen wollen, unterschwellig oft mitgeteilt wird, dass es dann aber "mit dem Karrierefortschritt schlecht ausschaue".
Und, Frau Dr. Trtan, solange unsere Gesellschaft so denkt und handelt, braucht es feministische Aktionen wie den Weltfrauentag!

Bärbel Wolfersberger, 5152 Michaelbeuern

Aufgerufen am 17.10.2021 um 08:19 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/mangelnde-gleichberechtigung-fuer-frauen-im-alltag-100934941

Schlagzeilen