Aglossa pinguinalis

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aglossa pinguinalis (Pyralis farinalis Linné, 1758) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Pyralidae (Zünsler).

Volkstümliche(r) Name(n): Fettzünsler

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

Mit Ausnahme des Lungaues wurde A. pinguinalis in Salzburg bereits in allen Landesteilen nachgewiesen und ist, zumindest in niedrigen Lagen, verbreitet und häufig (Embacher et al. 2011). Die Höhenverbreitung der überwiegend synanthopen Art ist allerdings gering und in Salzburg nur von rund 400 bis 1100 m dokumentiert (mit einem Einzelfund bei 1700 m). Über den natürlichen, also ursprünglichen Lebensraum im Land ist nichts bekannt, da die Art bisher nur in besiedeltem Gebiet gefunden wurde (Kurz & Kurz 2018). Nach Slamka (1995) werden dabei aber nicht Wohnräume, sondern Ställe, Scheunen und Lagerräume bevorzugt. Die Imagines fliegen von Mai bis September, die Generationsfolge in Salzburg ist aber unbekannt (Kurz & Kurz 2018).

Biologie und Gefährdung

Die Imagines scheinen bevorzugt dämmerungs- und nachtaktiv zu sein (wenige Daten zwischen 21 und 22 Uhr MEZ nach Kurz & Kurz 2018). Die Entwicklungsstadien sind in Salzburg bisher aber nicht belegt. Nach Slamka (1995) leben die Raupen von Juli, überwinternd, bis Mai in Gespinströhren und ernähren sich von verschiedensten pflanzlichen und tierischen Materialien. Auf Grund der weiten Verbreitung im Land und der synanthropen Lebensweise ist A. pinguinalis in Salzburg nicht gefährdet.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg


Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Weitere Bilder

 Aglossa pinguinalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Kurz, Marion A. & Kurz, M. E. 2000–2018. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 29 März 2018].
  • Slamka, F. 1995. Die Zünslerfalter (Pyraloidea) Mitteleuropas. Bestimmen – Verbreitung – Fluggebiet – Lebensweise der Raupen. Verlag Prunella, Bratislava, 1-30, 108-112, 53 + XII Taf.